Figurenmalen vor einem Jahr

Bericht über ein neues Hobby während Corona 2020/2021

OL-Wettkämpfe wurden 2020/21 infolge Corona für erwachsene Breitensportler viele abgesagt.
In Anbetracht dessen, versuchte ich als Ersatz eine neue OL verwandte Herausforderung zu finden.
Die Idee vom Figuren ins Gelände zu malen erhielt ich von zwei deutschen Sportlerinnen.
Für meinen Jogging-, Rad- und Wanderrouten etwas mehr Action zu geben, zauberte ich seither verschiedene Figuren ins Gelände.

Vorgehen:
Wenn ich auf eine Landeskarte oder OL-Karte schaue, formen sich aus Strassen und Wegen in meinem Kopf meist schnell irgendwelche Konturen und Motive.

Danach male ich jeweils eine Skizze der Motive auf die Karte, die zu laufende Strecke hebe ich farblich hervor.
Bei grösseren Figuren mache ich zusätzlich einen Ablaufplan, damit die Strecke möglichst kurz ist und ich es schaffe, ohne zu viele Abschnitte doppelt laufen zu müssen.

Mit der Karte in der Hand versuche ich die Figuren im Gelände nach der Karte abzulaufen oder mit dem Bike abzufahren.
Die Orientierung erfolgt wie beim OL und ist gleichzeitig ein Kartenlesetraining, ähnlich dem Linienlauf.
Die Aufzeichnung der Daten erstellt mir meine Garmin-Uhr über GPS, die Auswertung über das Programm „Garmin Connect“. Kann aber auch mit ähnlichen Produkten durchgeführt werden.

Als Resultat einer Figurenmalerei erstelle ich jeweils Fotos mit Karten und Luftaufnahmen als Hintergrund.

Fazit:
Seit Ende Dezember 2020 sind so zu Fuss oder per Bike bereits 25 verschiedene Kunstwerke ins Gelände gemalt worden. (z.B. Segelschiff, Zwergli, Fuchs, Blume, Küken,etc)
Siehe unter Fotos/Figurenläufe

Die interessanten Erfahrungen mit dem neuen Hobby in der Natur machen einfach Spass und beinahe süchtig nach neuen Motiven zu suchen.

Für OL-Läufer eine neue Trainingsform und je nach Fitness eine Motivation in der wettkampflosen Zeit Lauf- und Kartentraining zu kombinieren.

Nach 5 Monaten interessanten Erfahrungen mit dem neuen Hobby in der Natur, beendigte ich das Figuren absolvieren Ende Mai 2021. Ich habe danach 2021 andere sportliche Aktivitäten ausgeführt.

Den Weltrekord im Figuren malen erstellte vor kurzem ein Ehepaar auf gliche Art mit dem Fahrrad.
In 4 Monaten fuhren sie 7237 Km um mit GPS eine Fahrradfigur auf einer Europakarte zu zeichnen.

Velostory

Die Geschichte eines Villiger Velos

Ich bin ein sportliches Damenvelo der Marke Villiger und erblickte die Welt im Jahr 1986 in der luzernischen Firma eines späteren Bundesrates.1987 in einem Radsportgeschäft in Köniz, wurde ich von einer Käuferin ausgewählt um ihr zukünftiger Begleiter zu sein. Ich war das Geschenk von ihrem Vater..

Viele Jahre durfte ich im Alltag meiner Besitzerin – dank  meinen dünnen Rennvelopneus – die Fortbewegung in Stadt und Land erleichtern.
Später erhielt ich etwas breitere Pneus um damit auch Naturstrassen befahren zu können.

Die schönste Zeit erlebte ich ab 2000 zusammen mit einem Kollegen hinten an einem Camper.
Elf Jahre lang wurden wir durch ganz Europa transportiert und durften jeweils an neuen Orten als fahrbarer Untersatz die Orte und deren näheren und weiteren Umgebungen erforschen.
Frankreich, Deutschland, Italien, Oesterreich, Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen waren die jeweiligen Destinationen.

Nach dieser Zeit, Ende 2010 beendete meine Besitzerin die Wohnmobilzeit, ich wurde in einem Velokeller stationiert und nicht mehr gebraucht. Der viele Mehrverkehr mit erhöhtem Gefahrenpotenzial verbunden war der Grund.

Traurig vegetierte ich danach dahin und machte mir Gedanken um meine Zukunft.
Meine Besitzern die mich sehr liebte hatte auch Mitleid mit mir und stellte sich auch Fragen bezüglich meines weiteren Lebens.
Nach 7 Jahren langem Überlegen konnte sich meine Besitzerin von der Verbundenheit lösen und entscheiden, mich altershalber nicht zu entsorgen, sondern zu verschenken.

2017 wurde ich von einer jungen Frau aus meiner Isolation erlöst und durfte eine nette Studentin 4 Jahre lang tagtäglich durch Bern begleiten.

Doch im Mai 2021 erfreute sich ein Dieb an meinem blau/weissen Kleid und meinem sportlichen Outfit und entwendete mich von einem Parkplatz.

Enttäuscht und traurig informierte die Studentin die Erstbesitzerin über den Diebstahl, mit der Hoffnung dass ich den Weg wieder zu ihr zurückfinde und es sich nur jemand ausgeliehen habe.

Als wirklich tolles und auffälliges Fahrrad erlebte ich eine turbulente unbekannte Zeit bis folgendes geschah:
Ich wurde in Wabern nach 4 Monaten in einem Quartier vom Dieb lieblos an einer Gartenbauer abgestellt.
Der unglaubliche Zufall wollte es, dass meine Erstbesitzerin sich mit dem Büsli von Köniz nach Nessleren zu einem Aarespaziergang begab und mich vom Büsli aus erblickte und sofort wieder erkannte.
Eine Meldung diesbezüglich an die Studentin als Besitzerin bewirkte, dass ich nach langen 4 Monaten im August 2021 wieder zu ihr zurück fand.

Mein Leben von inzwischen ca 35 Jahren geht erfreulicherweise noch ein bisschen weiter, doch die Geschichte ist vorläufig zu Ende.

 

100 Jahre Pfadi PASS

Meine Pfaderzeit ist mit vielen schönen Erinnnerungen und Kameradschaften verbunden.
Die Pfadi Abteilung Stadt Solothurn – in seiner Kurzform PASS genannt – feiert heuer ein besonderes Jubiläum: Sie kann auf stolze hundert Jahre Pfadigeschichte zurückblicken. 1916 wurde die Abteilung mit einem kleinen Bubenkreis gegründet, heute zählt sie nach der Fusion mit der Abteilung Weissenstein über 100 aktive Mitglieder.AdTech AdUnd so werden am 27. August aktive Pfadimitglieder gemeinsam mit ehemaligen Pfadern den runden Geburtstag feiern.
Aus diesem Anlass erschien ein Artikel in der Solothurner Zeitung, angereichert mit zwei Fotos aus der Geschichte. Beim Betrachten der einen Foto habe ich als mehrjähriger aktiver Pfader und Führer, mich unten rechts entdeckt.
Pfadipass
Link zum Bericht in der Solothurner-Zeitung

(Neu) Landeskarte

Das Geoportal des Bundes hat einen neuen kostenlosen Dienst lanciert. Seit Kurzem lassen sich die Schweizer Landeskarten und andere geografischen Informationen per iFrame auf der eigenen Webseite anzeigen.
Hier sind Ausschnitte der Landeskarte in verschiedenen Massstäben sichtbar…