Auvergne 2011

Veloferien der OLG-Senioren Velobegeisterten
Wir waren vom 7.Mai – 14.Mai 2011 im Hotel La Méridienne in La Gazelle Anglards de Saint-Flour.(Auvergne)

 

 

1.Tag Samstag: Hinreise und Prolog

Hotelunterkunft

Nach einer ca 550 Km langen Autofahrt über Genf – Lyon – St.Etienne – Le Pluy-en-Velay sind wir gut in St.Flour angekommen. Die letzten Kilometer waren sehr hügelig und Kurvenreich auf schlechter Strasse.
Kaum angekommen stürzten sich 8 von 9 Velobegeisterten ins Tenue und absolvierten bei starkem Wind einen kurzen 23 Km Prolog in die Umgebung des Hotels.

2.Tag Sonntag: 1.Etappe Link zu meiner Route

Bei schönstem Wetter und viel weniger Wind als am Vortag startete das ganze Team Richtung Stausee Grandval. Dieser hatte einen Wasserstand der ca 20m tiefer war als normal, dadurch wurden alte Brücken und ehemalige Wegverläufe sichtbar die sonst unter Wasser sind. Die ganze Etappe führte rund um den See durch eine wunderschöne Landschaft und war sehr hügelig. Happige Anstiege und rasante Abfahrten prägten den Tag, am Ende zeigten die verschiedenen elektronischen Hilfsmittel 80 Km und 1500 Höhenmeter, die steilste Steigung war 17%.

3.Tag Montag: 2.Etappe
Link meiner zur Route

Bei einem Himmel mit einzelnen kleinen Wolken fuhren wir am Morgen Richtung Osten nach Ruynes-en-Margeride. Der anschliessende 9.5 Km lange happige Anstieg lies das Feld schon frühzeitig auseinander fallen. Zwei Fahrer eher der Kategorie “Velowanderer” zugeneigt, verloren den Anschluss und hatten auch auf den folgenden 22 Km bis zum Kaffeehalt in Pinols etliche Mühe dran zu bleiben, einer dieser Fahrer, – das sei verraten- war meine Wenigkeit.
Die Profis fuhren alsdann weiter nach Lavoute-Chilhac hinunter zum Mittagessen, die “Wanderer” bergan Richtung Süden auf ca 1310 m und erreichten mangels Restaurant nach einer Picknickpause auf einer gelben Löwenzahnwiese über Ruynes-en-Margeride nach 71 Km und 1050 m Steigung das Hotel.
Die andere Gruppe fuhr nach dem Mittagessen (ebenfalls unvorhergesehnes Picknick) über Chazelles-la Ronzière-Ruynes-en-Margeride zurück, mit 103 Km und 1560 Höhenmetern auf dem Tacho, ein beachtliches Pensum.

 

4.Tag Dienstag: 3.Etappe
Link zu meiner Route
Link zur langen Route
Link zur mittleren Runde

Wie immer um 9.45 Uhr starteten wir beim Hotel mit dem im Norden befindlichen Ziel Massiac.
Mir lief es von Beginn weg gar nicht gut und ich musste mich vom Feld verabschieden, ich absolvierte solo einen verkürzten Parcour mit 45 Km/580 m Stg.
Das Gruppetto teilte sich später auf und absolvierte verschiedene Routen zwischen 72 Km und 88 Km mit 800 und 1400 Höhenmeter. Während der Fahrt waren 2 Reifendefekte zu beheben.
Alle Fahrer erreichten ohne weitere Zwischenfälle gesund das Hotel wo das wohl verdiente Bier besonders gut schmeckte.

5.Tag Mittwoch: Ruhetag
Link zur Autofahrt

Mittwoch bedeutete nach den Strapazen etwas Ruhe. Wir besuchten das hochtechnisierte Bauwerk „Le Viaduct de Millau“ der 2004 eröffnet wurde. Nach einem Kaffeehalt in Millau fuhren wir in den Käseproduktionsort Roquefort, wo wir nach dem Mittagessen in einem Gewölbekeller noch die Räumlichkeiten der Käselagerung besichtigten. Ueber eine Hochebene erreichten wir die Autobahn und trafen zur Apérozeit nach ca 325 Km Fahrt im Hotel ein.

6.Tag Donnerstag: 4.Etappe
Link zu meiner Route (Die Routen der einzelnen Teams sind unbekannt)

Die vorgesehene Tour konnte wegen strömendem Regen am Morgen nicht durchgeführt werden, die dadurch entstandene Wartezeit verbrachten wir mit Lesen und Streckenanalysen am Laptop.
Kaum hörte es auf zu regnen waren die Pedaleure nicht mehr zu halten, das Velo wurde gesattelt und einzeln oder in kleinen Gruppen zu frei gewählten Routen gestartet.
Von einem Gewitter am Nachmittag wurden nicht ganz alle verschont, doch trocken und zufrieden erschienen alle zum gewohnten Apéro.

7.Tag Freitag: 5.Etappe (Schlussetappe)
Link zur Route Kurz Link zur Route Lang

Mit den Autos fuhren wir über St.Flour-Murat nach Segur-les Villas wo wir zu zwei verschieden langen Routen starteten. In Riom-Montagnes trafen wir uns zum Mittagessen (Picknick) auf einer Wiese in Dorfmitte. Danach ging’s mehr oder weniger rasant weiter, die vielen Steigungsmeter forderten die letzten Reserven. Die stärkere Gruppe – die Mehrheit – war nach dem höchsten Punkt noch in der Lage den langen Schlusssprint zu lancieren, mit Ablösungen wurde einmal mehr ein forsches Tempo gefahren. Ohne Zwischenfälle erreichten alle den Ausgangspunkt, somit konnte die Trainingswoche mit schönem und warmen Wetter abgeschlossen werden. Meinerseits bedauerte ich, dass ich das „Feeling“ des Gruppenfahrens nicht öfters erleben durfte. Sieger dieser Trainingswoche gab es keinen, alle sind Sieger und durften ob ihrer Leistung stolz sein.

8.Tag Samstag: Rückreise

Der Samstag, der Tag unserer Rückreise war düster, es regnete während der ganzen Fahrt ununterbrochen, unsere Fahrer leisteten einen guten Job, der Dank gilt ihnen und unseren Organisatoren, dem Kassier, dem Mechaniker und den Apéro-Sponsoren. Alle kehrten gesund zurück und die ersten Pläne für das nächste Jahr wurden bereits in Ansätzen besprochen.

Die 9 Gruppenteilnehmer
Foto Chr. Wehrli

Standort

Hotelinformationen finden sie unter: www.hoteldelameridienne.com

Alle Routen

Link zu allen Radrouten der Veloferien 2011 972639 – powered by Bikemap