Ardèche 2004

Veloferien Ardèche 2004

Bericht über die Velowoche vom 18. – 15.Mai mit 10 Teilnehmern

Teilnehmer:

  • Res Räber
  • Max Kaderli
  • Alfred Frutig
  • Hansruedi Brand
  • Fritz Steffen
  • Alfons Peyer
  • Toni Högger
  • Max Santschi
  • Werner Wehrli
  • Horst Ocker

Samstag, 8.Mai 04

Fahrt der 10 Teilnehmer mit Materialbus und Personenbus über Genf – Lion – Montélimar – Pierrelatte nach Vagnas in der Ardèche.
Nach der Ankunft in der Domaine du Frigoulet – einem umgebauten Bauerngut aus dem 18.Jahrhundert in typisch südfranzösischem Baustil – erfolgte die erste Erkundungstour in die Umgebung.

(0 Km/0 Hm/0 Std. – 26 Km/350 Hm/1 1/4 Std.)

Sonntag, 9.Mai 04

Tour über Vallon-Pont-d’Arc durch die enge Gorges Défile nach Largentière, Luth, Rocles und die wunderschöne Schlucht Beaume hinunter nach Joyeuse wo wir das Mittagessen einnahmen. Zurück über Chandolas, einem kleinen Pass über den Berg „La Serre“ und Bessas erreichten wir nach 100 Km Vagnas, einige Unermüdliche absolvierten noch die Runde vom Vortag in umgekehrter Richtung. Diese Tour führte auf einsamen schmalen Strassen durch eine einmalig schöne Naturlandschaft, für die Meisten eine der schönsten je gefahrenen Rundfahrten.

(100 Km/1150 Hm/4 1/2 Std. – 126 Km/1500 Hm/ 5 1/2 Std.)

Montag, 10.Mai 04

Die zweite Tour Richtung Nordosten führte nach Vallon-Pont-d’Arc hinunter und danach 270 Hm bergwärts nach St.Remèze und auf einer schönen Hochebene über Gras nach Alba. Nach dem Mittagessen fuhren die Stärkeren über den Col de Fontenelle (703m) und den Col du Benas (795m) nach Villeneuve, die zweite Gruppe direkt auf der verkehrsreichen N 102. Die Fahrt zurück durch grandiose wilde Schluchten über St.Maurice – Vallon-Pont-d’Arc und dem 7 Km Schlussaufstieg war ebenso erlebnisreich wie am Vortag.

(104 Km/1250 Hm/ 5 Std. – 128 Km/1620 Hm/ 5 3/4 Std.)

Dienstag, 11.Mai 04

Ein Höhepunkt unserer diesjährigen Ferien in der Ardèche war sicher die Fahrt auf der kurvenreichen Strasse oberhalb der Ardècheschlucht mit spektakulären Ausblicken auf die Felsmassive und die Schlucht. Aufstiege und Abfahrten bis zu 12 % wechselten sich ab bis ans Ende der Schlucht in St.Martin. Durch hügelige Landschaften ging es weiter nach La Roque und ab dort in 2 Gruppen über Lussan – Rivières – Barjac einerseits und Goudargues – Montclus – Orgnac anderseits, zurück zum Frigoulet. Diese Tour war von einem harmlosen Sturz und einem Defekt an einem Wechsel begleitet.

(112 Km/1300 Hm/5 Std. – 125 Km/1500 Hm/5 1/2 Std.)


Mittwoch, 12.Mai 04

Der Ruhetag wurde ganz inviduell gestaltet, einige fuhren am Vormittag eine kleine Runde, andere lagen an der Sonne oder erforschten die Umgebung nach Blumen und sonstigen Fotomotiven, zwei begaben sich auf Bike Tour auf nicht ungefährlichen Singles Trails. Am Nachmittag versuchten sich einige unermüdliche mit dem Kajak auf der Ardèche, ganz trocken lief dieses Abenteuer nicht ab.

(45 Km/400 Hm/2 Std. – 65 Km/680 Hm/2 1/2 Std.)

Donnerstag, 13.Mai 04

Ausgeruht fuhren wir wiederum nach Vallon-Pont-d’Arc und dann westwärts über Chandolas in den Wald von Paiolive mit seinen beeindruckenden Felslabyrinthen. Durch traumhafte OL-Wälder und schmucke Dörfchen wie les Vans und Malbosc erreichten wir nach einer langen Abfahrt den Industrieort Bessèges, wo wir endlich unsere hungrigen Mägen stillen konnten. Die restlichen Kilometer zurück durch intakte Natur mit vielfältigen Baum- und Pflanzenarten über sanfte Hügel meisterten wir noch problemlos.

(110 Km/1100 Hm/5 Std.)

Freitag, 14.Mai 04

Der Verlauf der letzten Tour wurde beim Morgenessen besprochen und löste bei einigen einen Motivationsschub aus bei andern ein gewisser Respekt, Grund dazu war nebst der langen Distanz eine 22% Steigung auf den Aussichtspunkt Guidon du Bouquet. Der Anfahrtsweg führte über Bessas – St.Sauveur – Rochegude – Navacelles – Brouzet, der Rückweg über Lussan und ab hier getrennt über Möjannes-Laval oder Rivières-Barjac

(105 Km/1100 Hm/4 1/2 Std. – 115 Km/1400 Hm/5 Std.)

Samstag, 15.Mai 04

Bei schönstem Wetter mussten wir das liebgewonnene Gebiet verlassen. Die Heimfahrt bei starkem aber flüssigem Verkehr von 540 Km entsprach etwas weniger als der durchschnittlichen gefahrenen Distanz per Rad jedes einzelnen Teilnehmers unserer Gruppe.
Wir danken Res für die tadellose Routenwahl und der meisterhaften Führung an der Spitze des Feldes, Toni für die administrativen Arbeiten und die jeweilige Bezahlung unserer Konsumationen, den Chauffeuren für die unfallfreie Fahrt mit den 2 Mietfahrzeugen.


Totale Leistung dieser Woche:

ca 576 Km – 695 Km / 6300 Hm – 8150 Hm / 26 Std. – 30 Std.

Dazu kamen noch einige Bike- Kajak- und Wanderungs- Km.

Max Santschi, 17.Mai 2004